• • •   Warum Bio? – Braucht’s das wirklich?

Was genau bedeutet überhaupt Bio?

Als bio-organische, biologische oder ökologische Landwirtschaft bzw. Ökolandbau bezeichnet man die naturschonende Hrestellung unserer Grundnahrungsmittel: Getreide, Mehl, Milch, Fleisch, Obst, Gemüse. Die Bio-Landwirtschaft arbeitet im Einklang mit Ökologie und Umweltschutz, basierend auf fundiertem Wissen um die ökologischen Zusammenhänge und traditioneller Handarbeit. Das bedeutet uner anderem: artgerechte Tierhaltung, Verzicht auf Gentechnik, Schutz von Boden und Wasser, Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel.

Seit 2010 werden 5,9% der gesamten landwirtschaften Fläche von Bio-Landwirten bewirtschaftet. Innerhalb dieser Fläche sind 68% von verbandseigenen Betrieben (siehe Bioverbände).

Bio ist Naturkost

Bio-Lebensmittel werden aus Zutaten zertifiziert biologischen Anbaus hergestellt: ohne Geschmacksverstärker, künstliche Aroma- und Farbstoffe und Konservierungsstoffe. Bio-Lebensmittel erkennen Sie an dem EU-Bio-Logo, ein geschwungenes Blatt mit 12 Sternen, das ab Juli 2012 verpflichtend jedes verpackte Bio-Produkt europaweit kennzeichnet und an dem deutschen sechseckigen Bio-Siegel. Beide verkörpern die EU-Richtlinien für den ökologischen Landbau.

Die Bio-Anbauverbände – Sie machen Bio stark

Die meisten biologischen Produzenten haben sich in Anbauverbänden zusammengeschlossen: Bioland, Naturland, Biokreis oder Gäa. Ihre jeweilige Ausrichtung ist teils geschichtlich oder philosophisch bedingt, teils regional entstanden. Eine Sonderstellung nimmt der Demeter-Verband ein: der biologisch-dynamische Anbau wurzelt in anthroposophischen Lehre von Rudolph Steiner, die kosmischen Prinzipien als Grundladge des Lebens einbindet. Die Verbände gehen in ihren Zertifizierungsrichtlinien wieter als die EU-Vorgaben, die sich nur auf das Produkt selbst beziehen. Die Zertifizierung wird jährlich überprüft. Wenn es Ihr Anspruch ist, nicht nur zu wissen, was auf Ihren Teller kommt, sondern auch wie es entstanden ist, dann ist Verbandsware Ihre Wahl!

Und was ist Demeter? Viele haben das Demeter-Zeichen schon gesehen und halten es fälscherweise für eine Herstellermarke, doch es ist eine weltweite non-profit-Organisation. Demeter ist das geschützte Markenzeichen, das nach anthroposopischen Grundlagen auf bio-dynamische Weise erzeugte Lebensmittel auszeichnet. Bio ist hier nicht das Ziel, sondern die Folge der ganzheitlichen Lebens- und Wirtschaftsweise im Einklang mit der Natur.

Ohne Demeter gäbe es vermutlich keine Bio-Qualität, wie wir sie heute kennen. Bis 1992 waren die Begriffe Bio und Öko noch nicht gesetzlich geschützt. Die Verwendung des Demeter-Zeichens hingegen war stets an strenge Vorgaben gebunden.

Alles begann im Jahre 1924, als einige fortschrittliche Landwirte, Gutsherren und Lebensmittelverarbeiter den Anthroposophen Rudolf Steiner um Anregungen für eine Neuorientierung für den Landbau baten. Sie meinten, eine schleichende Qualitätsverschlechterung in Vitalität und Geschmack festgestellt zu haben, seit mineralische Stickstoffdüngung und Massenproduktion die Nahrungsmittelherstellung umwälzend veränderten. Steiner hielt acht Vorträge, in denen er die Idee des „landwirtschaftlichen Organismus“ entwickelte: Einem in sich geschlossenen Ökosystem, ausgewogen im Verhältnis zwischen Acker- und Obstbau, artgerechte Tierhaltung ebenso beachtend wie die gesunde Ernährung der Menschen. Mittelpunkt des ganzheitlichen Ansatzes war das Berücksichtigen kosmischer Prinzipien (Mond und Gestirnskombinationen) und die Belebung des Bodens als Mutter dauerhafter Fruchtbarkeit.


Auf einen Blick – Welches Bio-Siegel steht für was?

Das europäische Bio-Siegel sichert Bio als Qualitätsstandard in Europa gesetzlich ab und legt die Basis für das gemeinsame ökologische Wirtschaften. Das neue EU-Bio-Logo mit den 12 Sternen in Blattform wurde 2010 eingeführt und kennzeichnet ab Juli 2012 verbindlich alle verpackten Bio-Lebensmittel.

 

Demeter ist der älteste Bio-Anbauverband (seit 1928) und setzt die weitestgehenden Anforderungen um, z. B. ist die eigene Tierhaltung verpflichtend. Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise arbeitet im ganzheitlichen natürlichen Hofkreislauf, nach den anthroposopischen Lehren Rudolf Steiners. Demeter ist weltweit tätig.

Bioland wurde 1971 als Gegenbewegung zur industriellen Landwirtschaft ins Leben gerufen und steht für das Wirtschaften im Kreislauf, vielgliedrige Fruchtfolgen um die Bodenfruchtbarkeit zu fördern und artgerechte Tierhaltung. Bioland ist führend in Deuschland und flächenmäßig der größte Anbauverband mit über 6.300 Mitgliedern.

 

Naturland wurde 1982 gegründet auf der Erkenntnis, dass der ökologische Kreislauf heute weltweit gedacht werden muss. Als Erster bezog der Verband die ökologische Waldnutzung ein und als Einziger zertifiziert er Aquakulturen. Die Naturland-Richtlinien schreiben unter anderem faire Sozialrichtlinien vor. Weltweit hat der Verband 53.000 Mitglieder.

 

Biokreis fördert seit 1979 v.a. in Niederbayern durch enge, basisdemokratische Vernetzung der Ökobetriebe die regionalen Strukturen. Die strengen Vorschriften wurden aus der Praxis geboren: sie schließen z. B. „erdlose Kulturen“ bei Tomaten und Salat aus und regeln die Transportzeiten für Tiere. Nur voll ökologisch bewirtschaftete Betriebe dürfen Mitglieder werden.

Gäa hat seine in der oppositionellen kirchlichen Umweltbewegung der 80er Jahre in Ostdeutschland und wurde 1989 noch vor der Wende in Dresden gegründet. Die Gäa-Richtlinien gehören zu den strengsten in Deutschland, vor allem in ihren spezifischen Richtlinien für die Tierhaltung.

 


Biodynamischer Anbau

Demeter-Höfe sind daher als geschlossener Kreislauf angelegt. Fütterung und Düngung werden selbst erzeugt. Die Artenvielfalt fördert das Gedeihen auf natürliche Weise und bildet einen natürlichen Schutzschild gegen Schädlinge. Bio-dynamische Präparate wie Hornkiesel und Hirnmist sowie Wildkräuterauszüge in homöopathischen Verdünnungen bündeln die ursprünglichen Kräfte der Natur und verstärken sie. Demeter garantiert höchste Bio-Lebens(mittel)qualität. Dieses „Mehr an Bio“ können Sie mit allen Sinnen wahrnehmen: sehen, fühlen, riechen und schmecken.